#
Date
Title
Source
Description
Tags
-3823
19.05.2011
Unproduction Network - Stefan Riebel
-
  • 10 | to not realise | media space effort, time | June 2009 After one month of intense research and conceptual effort I have fully worked out a new interactive crossmedia project. Kunst ist heute fast überall zu jeder Zeit und für jeden Zweck v ...

    10 | to not realise | media space

    effort, time | June 2009

    After one month of intense research and conceptual effort I have fully worked out a new interactive crossmedia project.

    Kunst ist heute fast überall zu jeder Zeit und für jeden Zweck verfügbar. Noch nie hat es mehr Galerien, Museen, Events und Teilnehmer im Kunstfeld gegeben als heute. Kulturelle Massenproduktion, harter Konkurrenzkampf, massenhaft banale Erzeugnisse und wirtschaftliche Vereinnahmungen sind mittlerweile zur Normalität geworden. Die Kunst wirkt überflüssig, beliebig und kraftlos und dient lediglich dem Entertainment, der Kompensation und Dekoration.

    Unproduction Network versteht sich als eine Bewegung, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, die Kunstproduktion zu umgehen und eine erweiterte Sichtweise auf künstlerische Strategien und Interaktionen anzubieten. Dazu wird eine Reihe von Methoden entwickelt und getestet, die es ermöglichen sollen sich im Kunstfeld zu bewegen und die Kommunikation aufrecht zu halten ohne weiteres künstlerisches Material hinzuzufügen. Diese stets orts- und kontextspezifischen Methoden heißen Strategies of Avoidance (SOA).

    Weitere Informationen und Dokumentation unter: www.unproduction.net


    Today art is available almost everywhere at any time for any purposes. There have never been more galleries, museums, events and participants in this field than today. Cultural mass production, hard competition, tons of trivial art material and economical alienation have become ordinary presence to us. It seems that art has become arbitrary and redundant, has lost its power and is merely used for entertainment, compensation and decoration purposes.

    Unproduction Network shall be understood as a movement that seeks to avoid artistic production and that offers an enhanced point of view on artistic strategies and ways of interaction. Therefore various methods are developed and tested that allow to participate in the arts and keep up an ongoing communication without adding any further cultural material. These necessarily context and site specific methods are called Strategies of Avoidance (SOA).

    Further information and documentation can be found on: soa.unproduction.net

    10 | to not realise | media space effort, time | June 2009 After one month of intense research and conceptual effort I have fully worked out a new interactive crossmedia project. Kunst ist heute fast überall zu jeder Zeit und für jeden Zweck v ...

    10 | to not realise | media space

    effort, time | June 2009

    After one month of intense research and conceptual effort I have fully worked out a new interactive crossmedia project.

    Kunst ist heute fast überall zu jeder Zeit und für jeden Zweck verfügbar. Noch nie hat es mehr Galerien, Museen, Events und Teilnehmer im Kunstfeld gegeben als heute. Kulturelle Massenproduktion, harter Konkurrenzkampf, massenhaft banale Erzeugnisse und wirtschaftliche Vereinnahmungen sind mittlerweile zur Normalität geworden. Die Kunst wirkt überflüssig, beliebig und kraftlos und dient lediglich dem Entertainment, der Kompensation und Dekoration.

    Unproduction Network versteht sich als eine Bewegung, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, die Kunstproduktion zu umgehen und eine erweiterte Sichtweise auf künstlerische Strategien und Interaktionen anzubieten. Dazu wird eine Reihe von Methoden entwickelt und getestet, die es ermöglichen sollen sich im Kunstfeld zu bewegen und die Kommunikation aufrecht zu halten ohne weiteres künstlerisches Material hinzuzufügen. Diese stets orts- und kontextspezifischen Methoden heißen Strategies of Avoidance (SOA).

    Weitere Informationen und Dokumentation unter: www.unproduction.net


    Today art is available almost everywhere at any time for any purposes. There have never been more galleries, museums, events and participants in this field than today. Cultural mass production, hard competition, tons of trivial art material and economical alienation have become ordinary presence to us. It seems that art has become arbitrary and redundant, has lost its power and is merely used for entertainment, compensation and decoration purposes.

    Unproduction Network shall be understood as a movement that seeks to avoid artistic production and that offers an enhanced point of view on artistic strategies and ways of interaction. Therefore various methods are developed and tested that allow to participate in the arts and keep up an ongoing communication without adding any further cultural material. These necessarily context and site specific methods are called Strategies of Avoidance (SOA).

    Further information and documentation can be found on: soa.unproduction.net